Auftragseingang

DEUTZ-Konzern: Auftragseingang

Grafik: DEUTZ-Konzern: Auftragseingang

Auftragseingang niedriger als im Vorjahr

Auftragseingang niedriger als im Vorjahr Im Geschäftsjahr 2015 sind im DEUTZ-Konzern Bestellungen im Wert von 1.225,9 Mio. € eingegangen. Dies sind 11,1 % weniger als im Vorjahr mit 1.379,0 Mio. €. Mit Ausnahme des Servicegeschäfts, das um 7,2 % zulegen konnte, erhielten alle anderen Anwendungsbereiche weniger Aufträge als im Vorjahr. Bei Mobilen Arbeitsmaschinen ging der Auftragseingang um 20,0 % zurück, bei Stationären Anlagen um 8,9 % und in der Landtechnik um 4,1 %. Der Anwendungsbereich Automotive verzeichnete ein leichtes Minus von 1,3 %.

Unterjährig entwickelte sich der Bestelleingang ganz unterschiedlich: Nur im zweiten Quartal, das mit 349,7 Mio. € zugleich das stärkste war, konnte der Vorjahreswert übertroffen werden. Ansonsten lag der Auftragseingang in allen Quartalen unter dem Vorjahreswert. Im Hinblick auf sogenannte Vorbaumotoren, die europäische Kunden im Vorgriff auf einen Emissionswechsel bereits im Vorjahr erworben hatten, war dies tendenziell erwartet worden. Ab dem dritten Quartal kam eine starke Investitionszurückhaltung in unseren Endmärkten hinzu, die den Auftragseingang im zweiten Halbjahr enorm belastet hat. So wurde im dritten Quartal mit Bestellungen von 262,2 Mio. € der niedrigste Auftragseingang verbucht. Im vierten Quartal lagen die Bestellungen mit 293,0 Mio. € um 11,7 % über dem sehr niedrigen Vorquartal und um 3,0 % unter dem Vorjahreswert.

DEUTZ-Konzern: Auftragseingang nach Quartalen

Grafik: DEUTZ-Konzern: Auftragseingang nach Quartalen

Der Auftragsbestand belief sich zum 31. Dezember 2015 auf 201,0 Mio. €. Damit lag er 8,5 % unter dem Vorjahreswert von 219,7 Mio. €.

Servicefunktionen
  • Weitersagen
  • Bericht bestellen